Gesunde Ernährung von Meerschweinchen

 

Eine abwechslungsreiche Kost bei Meerschweinchen ist wichtig, damit die Vitaminversorgung sichergestellt ist. Außerdem wollen Meeris nicht immer das gleiche fressen, ausgenommen Heu, dass gehört auf den täglichen Speiseplan. 

 

Gemüse

Das könnt ihr unbedenklich füttern: 

 

Karotten, Salatgurken, Eisbergsalat, Feldsalat, Chicoree, Eichblattsalat, Endiviensalat, Lollo Bionda, Lollo Rosso, Radicchio, Römersalat, Zucchini, Tomaten aber ohne Grün, Fenchel, Paprika (alle Farben) allerdings ohne den grünen Stiel und das Kerngehäuse, Mangold (nur in Maßen), Spinat (nur in Maßen), Mais, Sellerie, Spargel (Schalen), Mairübe, Kohlrübe (enthält viel Zucker), Rote Bete (nicht bei Trächtigen Tieren, da es Wehen fördernd ist) .

 

Aufpassen sollte man bei, das heißt nicht zu viel und nicht zu oft füttern:

Karottengrün, Petersilienwurzeln, Kopfsalat (nicht zu viel da er Nitrat belastet ist) und Broccoli.

 

Obst

Nicht in zu großen Mengen:

Obst enthält Zucker und Säure. Beides ist nicht gut für die Zähne, wenn zu viel davon gefüttert wird. Sie dürfen hin und wieder mal fressen:

Äpfel, Birnen, Bananen, Melonen, Clementinen, Trauben, Beeren, Ananas, Feigen, Kiwis, Grapefruit, Papaya, Zitrone, Kürbis, Mandarinen und Orange.

 

Grünfutterpflanzen

Das könnt ihr unbedenklich füttern: 

Löwenzahn, Gras, Spitzwegerich, Breitwegerich, Schafgarbe, Wicke, Gänsefuß, Huflattich, Luzerne, Kamille, Beifuss, Sauerampfer (nur in Maßen), Melde, Mais, Vogelmiere, Sonnenblumen, Gänseblümchen, Futterrüben, Kapuzinerkresse,  Gänsefingerkraut, Giersch und Topinambur .

Bitte nicht nass füttern. Wenn ihr pflücken geht, dann soll das Gras trocken sein.

Bitte kein Klee füttern, der kann zu Blähungen führen und das wiederum kann zum Tode führe.

 

Kräuter

Nicht in zu großen Mengen:

Kräuter enthalten sehr viele Mineralien und können sich daher als Blasensteine ablagern.

Bitte nur in Maßen füttern:

Petersilie, Dill, Liebstöckel, Bohnenkraut, Kerbel, Majoran, Salbei, Pfefferminze, Brennnesseln, Zitronenmelisse.

 

Leckeres zum knabbern

Frische Baumzweige vom Haselnussbaum, Apfelbaum, Birnenbaum, Pappel, Ahornbaum, Buche, Weide, Birke, Nadelbaum Erle, Johannesbeerbüsche, Heidelbeerbüsche.

Zweige von Steinobstbäumen sollte man nicht verfüttern, da sie in der Rinde Blausäure enthalten.

Nur in Maßen: Sonnenblumenkerne, unbehandelte Rosinen, getrocknetes Obst und Gemüse.

 

Diese Pflanzen sind für das Meerschweinchen unverträglich bitte nicht füttern.

Zwiebelgewächse: Schnittlauch, Lauch, Zwiebeln, Knoblauch.

Allen Pflanzen in denen der Wortstamm “Kohl“ enthalten ist, sie führen zu Blähungen. Sie sollten nur in geringen Mengen oder gar nicht gefüttert werden.

Wirsing, Rotkraut, Weißkraut, Radieschen, Rettich, Rhabarber.

Steinobst: Kirschen, Zwetschgen, Aprikosen.

Hülsenfrüchte: Bohnen, Linsen, Erbsen.

Avocado (giftig für Tiere), Aubergine (im Rohzustand giftig)  

 

Giftige Pflanzen

Agave, Aloe, Alpenveilchen, Amaryllis, Anthurie, Aronstab, Azalee, Bärlauch, Berglorbeer, Bilsenkraut, Bingelkraut, Bittersüßer Nachtschatten, Blauregen, Bocksdorn, Bohnen, Buchsbaum, Buschwindröschen, Christrose, Christusdorn, Efeu, Efeutute, Eibe (Eibengewächse), Einblatt, Eisenhut, Essigbaum, Farne, Fensterblatt, Fingerhut, Geranien, Ginster, Goldregen, Gundermann, Hahnenfuß (Butterblume), Hartriegel, Heckenkirsche, Herbstzeitlose, Holunder, Hundspetersilie, Hyazinthe, Ilex, Kalla, Kartoffelkraut, Kirschlorbeer, Kornwicken, Lebensbaum, Liguster, Lilien, Lonicera, Lupinen, Maiglöckchen, Mistel, Narzissen, Oleander, Osterglocke, Primel, Rebendolde, Robinie, Sadebaum, Sauerklee, Schlierling, Schneebeere, Schneeglöckchen, Schöllkraut, Seidelbast, Sommerflieder, Stechapfel, Tollkirsche, Thuja, Wacholder, Wolfsmilchgewächse (alle), Wunderstrauch, Zypressenwolfsmilch                                                                          

Heu

Gutes Heu duftet und ist grün. Wenn Heu muffig oder modrig richt, sollte es nicht mehr gefüttert werden. Die Schweinchen sollten Heu immer zur Verfügung haben, da sie es zur Verdauung brauchen. 

Vitamine

Zusätzlich Vitamine sind nicht Notwendig bei einer ausgewogenen Ernährung. Sie können mitunter sogar gefährlich sein, da es bei den Fettlöslichen Vitaminen A + D leicht zu einer Überdosierung (Vitaminvergiftung) kommen kann.

Trockenfutter

Ist bei einem Gesunden ausgewachsenen Tier nicht notwendig. Ausgenommen sind: Zuchttiere,  tragende Schweinchen, kranke Tiere, Jungtiere die noch im Wachstum sind, oder Tiere die in Außenhaltung leben. Es sollte nicht mehr als 20g pro Tier verfüttern werden.

 Salzlecksteine und Kalksteine

Sowohl Salzlecksteine wie auch Kalksteine sind bei einer gesunden Ernährung nicht nötig. Sie können sogar zu Gesundheitlichen Schäden führen.

Frisches Wasser muss immer zur Verfügung stehen.

 

Kostenlose Webseite von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!